Stefani · Scaramellino · Ockl · Kaufmann

Wer ist der Notar?

Drei Eigenschaften zeichnen den Notar aus:

  • die Unparteilichkeit des Notars (das bedeutet alle Vertragsparteien werden gleichermaßen geschützt),
  • die Rolle der öffentlichen Amtsperson (somit gewährleistet der Notar die Echtheit und die Gesetzkonformität der Urkunden)
  • die Eigenschaft des Freiberuflers mit entsprechender Effizienz und Zuverlässigkeit

Notar heißt Vertrauen:

  • beste juridische und steuerrechtliche Fachkenntnisse (der Wettbewerb zur Zulassung ist der schwierigste überhaupt)
  • rasche und zuverlässige Abwicklung
  • telematische Übermittlung der Urkunden an die zuständigen Ämter

Das alles erfordert hohe Investitionen in Personal und technische Hilfsmittel und ist für die Bürger Garantie für Sicherheit und Effizienz.

Die Aufgaben der Notare umfassen, neben der Abwicklung von Erbschaftsangelegenheiten, worin sie sicherlich zu den größten Experten zählen, grundlegend zwei Gebiete: jenes der Übertragung von unbeweglichen Gütern (Häusern, Büros, Grundstücken, Hallen, alles wesentliche Güter für Privatpersonen und Unternehmer) und das Gesellschaftsrecht. In beiden Fällen schreibt das Gesetz die Form der notariellen Urkunde vor, um einwandfreie Verträge und Protokolle zu gewährleisten und um zu unterbinden, dass die Parteien die Grenzen der Gesetzmäßigkeit überschreiten. Das italienische Notariat war die erste Berufskategorie, welche alle ihre Mitglieder bei der Lloyd's in London versichert hat.

Die Anzahl der Notare ist durch programmierte Stellen geregelt, (ähnlich wie für die Richter, da auch Notare öffentliche Amtspersonen sind und an den ihnen zugewiesenen Sitz gebunden sind. Dies um im gesamten Staatsgebiet, auch an entlegenen Orten, die Notardienstleistung zu gewährleisten). Das bürgt aber auch für Qualität, da die Notare nur nach einer äußerst harten und intensiven Studienzeit zur Ausübung des Berufes zugelassen werden. Sie gelten als bestens ausgebildete Rechtsexperte und tragen sehr hohe Verantwortung.

Die Zulassung zum Beruf erfolgt über einem jährlich stattfindenden Wettbewerb. Der Frauenanteil der Neuzulassungen entspricht mittlerweile dem der Männer.

Nur 17,5% der italienischen Notare haben ein anderes Familienmitglied in der gleichen Berufskategorie (das ist der geringste Prozentsatz unter allen Berufssparte.

Wozu der Notar?

Warum ist der Notar notwendig?

In England oder in Amerika kann man ein Haus auch ohne den Beistand eines Notars erwerben, indem man sich die Garantie für eventuelle Folgeschäden bei einer Versicherung einholt. Das stimmt. Aber der solicitor, Rechtsanwalt, dessen Beistand unumgänglich ist, kostet um einiges mehr als ein Notar an Honorar verlangt. Auch wehren sich die Versicherungen meist dagegen etwaige Schäden zu bezahlen. Der grundlegende Unterschied: Schäden vermeiden ist besser als Schäden beheben.

Der Notar übernimmt eine äußerst wichtige soziale Funktion.

Aufgabe des Notars ist es eben auch die Schwächeren zu schützen, diejenigen die es sich nicht leisten können einen bekannten und teuren Rechtsanwalt zu bezahlen, diejenigen die sich das erste und einzige Haus kaufen, kein Risiko eingehen können und die Garantie über die Verfügbarkeit dieses Hauses und dessen Freiheit von Hypotheken, von einer kompetenten Person erhalten wollen, die ihnen Sicherheit gibt. Das sogenannte lateinische Notariat (in dem der Notar die Richtigkeit des Vertrages gewährleistet) gibt es in siebzig Ländern, in Kontinentaleuropa, Lateinamerika, in den Ländern Osteuropas und in China.

Es ist kein Zufall, dass bei Notariatsakte nur selten ein Rechtsstreit entsteht. In Italien kann man Gerichtsverfahren bezüglich notariellen Immobiliarverträgen und Gesellschaftsakten an einer Hand abzählen.

Es ist weiters auch kein Zufall, dass die öffentliche Hand in den letzten Jahren den Notaren immer mehr wichtige Aufgaben übertragen haben: die Bekämpfung von Schwarzbauten, die Verfahren zur Enteignung von Immobilien; die Rolle des ehrenamtlichen Richters (GOA), um der Überlastung der Zivilgerichte entgegenzuwirken, die Überprüfung von Gesellschaftsakte, um ebenfalls die Richter zu entlasten sowie, auch auf internationaler Ebene, die Bekämpfung der Geldwäsche. All dies ohne zusätzliche Kosten für die Allgemeinheit.

Notare sind weiter führend in der Modernisierung des Staates.

Sie verfügen schon lange über ein Intranet-Netz, welches die einzelnen Notariatskanzleien miteinander verbindet, und einer digitalen, von der nationalen Notarkammer zertifizierten, Amtsunterschrift.

Wozu also der Notar? Einfach geantwortet: durch den Notar sind dem Bürger Sicherheit und Effizienz gewährleistet, dies bei geringeren Kosten. Die Beziehung zur öffentlichen Verwaltung wird vereinfacht, die Gesetzkonformität der Urkunden wird gewährleistet.

Der Notar: ein kompetenter Ansprechpartner, mit einer hervorragenden rechtlichen und steuerrechtlichen Ausbildung, der alle Bedürfnisse der Kunden in einer Person vereint: in unserer heutigen komplexen und unsicheren Zeit, ist dies doch Gold wert, oder?

Weitere Infos zum Notarberuf in Italien finden Sie auf der Homepage der nationalen Notarkammer:
Consiglio Nazionale del Notariato