• Wer ist der Notar? - Notarstudio - Stefani - Scaramellino - Ockl

Wer ist der Notar?

Drei Eigenschaften zeichnen den Notar aus:

  • die Unparteilichkeit des Notars (das bedeutet alle Vertragsparteien werden gleichermaßen geschützt),
  • die Rolle der öffentlichen Amtsperson (somit gewährleistet der Notar die Echtheit und die Gesetzkonformität der Urkunden)
  • die Eigenschaft des Freiberuflers mit entsprechender Effizienz und Zuverlässigkeit

Notar heißt Vertrauen:

  • beste juridische und steuerrechtliche Fachkenntnisse (der Wettbewerb zur Zulassung ist der schwierigste überhaupt)
  • rasche und zuverlässige Abwicklung
  • telematische Übermittlung der Urkunden an die zuständigen Ämter

Das alles erfordert hohe Investitionen in Personal und technische Hilfsmittel und sind für die Bürger Garantie für Sicherheit und Effizienz.

Die Aufgaben der Notare umfassen, neben der Abwicklung von Erbschaftsangelegenheiten, worin sie sicherlich zu den größten Experten zählen, grundlegend zwei Gebiete: jenes der Übertragung von unbeweglichen Gütern (Häusern, Büros, Grundstücken, Hallen, alles wesentliche Güter für Privatpersonen und Unternehmer) und das Gesellschaftsrechts. In beiden Fällen schreibt das Gesetz die Form der notariellen Urkunde vor, um einwandfreie Verträge und Protokolle zu gewährleisten und um zu unterbinden, dass die Parteien die Grenzen der Gesetzmäßigkeit überschreiten.

Das italienische Notariat war die erste Berufskategorie, welche alle ihre Mitglieder bei der Lloyd's in London versichert hat.

Die Anzahl der Notare ist durch programmierte Stellen geregelt, (ähnlich wie für die Richter, da auch Notare öffentliche Amtspersonen sind und an den ihnen zugewiesenen Sitz gebunden sind. Dies um im gesamten Staatsgebiet, auch an entlegenen Orten, die Notardienstleistung zu gewährleisten). Das bürgt aber auch für Qualität, da die Notare nur nach einer äußerst harten und intensiven Studienzeit zur Ausübung des Berufes zugelassen werden. Sie gelten als bestens ausgebildete Rechtsexperte und tragen sehr hohe Verantwortung.

Die Zulassung zum Beruf erfolgt über einem jährlich stattfindenden Wettbewerb. Der Frauenanteil der Neuzulassungen entspricht mittlerweile dem der Männer.

Nur 17,5% der italienischen Notare haben ein anderes Familienmitglied in der gleichen Berufskategorie (das ist der geringste Prozentsatz unter allen Berufssparten).